Spindelegger: "Kultur trägt wesentlich zum europäischen Einigungsprozess bei"

Der Donauraum als gemeinsame Kulturlandschaft

Wien (OTS) - "Der Donauraum entwickelt sich zunehmend zur
Kernregion Europas im 21. Jahrhundert. Wir haben uns dafür entschieden, im erweiterten Europa eine Rolle zu spielen, allein durch unser Verständnis für die mittel- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten", so Spindelegger. Gerade deswegen wolle sich Österreich im Donauraum stärker engagieren. Der Kultur komme dabei eine Schlüsselrolle zu", so Außenminister Michael Spindelegger anlässlich der diesjährigen Auslandskulturtagung im Leopold Museum, die unter dem Thema "Der Donauraum als gemeinsame Kulturlandschaft" steht.

Die von Österreich mitinitiierte EU-Strategie für den Donauraum spiegelt die Bedeutung dieser Region für Europa wider: "Wir wollen diese Strategie mit Leben füllen und konkrete Projekte umsetzen, wie etwa die Bewahrung des sensiblen Ökosystems Donau, deren Ausbau als Wasserstraße und die engere Vernetzung der Regionen entlang der Donau. Der Donauraum soll so ein gemeinsamer Wissens- Innovations-und Kooperationsraum von 260 Millionen Menschen werden", führte Spindelegger fort.

Auch Österreichs Auslandskulturpolitik ist hier gefordert: "Die Auslandskulturpolitik ist und bleibt ein unverzichtbarer Eckpfeiler und tragende Säule der österreichischen Außenpolitik. Kultur ermöglicht uns den Zugang zueinander auf einer sehr tief gehenden Ebene. Kultur kann in der europäischen Integration nicht ausgelassen werden. Sie stärkt das gegenseitige Verständnis und das europäische Zusammengehörigkeitsgefühl. Der kulturelle Austausch schafft Nähe und Vertrautheit in unseren Beziehungen", so der Außenminister.

Die über die Jahrhunderte nachbarschaftlich gewachsenen kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und menschlichen Beziehungen im Donauraum bilden auch das Fundament für zukünftige gemeinsame Entwicklungen: Nachbarschaft ist eine geografische Tatsache. Gute Nachbarschaft braucht Engagement. Die Kunst trägt zum besseren wechselseitigen Verständnis bei. Ich möchte mit meinem außenpolitischen Fokus auf den Donauraum und das Schwarze Meer diesen Verbindungen neue Impulse verleihen. Wir wollen dort Spuren lassen und wir wollen das ganzheitlich tun, mit Mitteln der Außen- und insbesondere der Kulturpolitik", so der Außenminister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001