LSth. Wallner: Gefälschte Medikamente gefährlich oder wirkungslos

Warnung vor Gefahren um Handel mit falschen Arzneimitteln aus dem Internet

Bregenz (OTS/VLK) - Laut Angaben des Finanzministeriums sind 95 Prozent der in Österreich von den Behörden aufgegriffenen Medikamente aus dem Internet gefälscht. Neben der Apothekerkammer warnt auch Gesundheitsreferent Landesstatthalter Markus Wallner: "Medikamente, die günstig im Internet zu erwerben sind, sind sehr oft gefälscht und daher auch gesundheitsschädlich oder gefährlich." Solche Medikamente entsprechen nicht den geltenden gesundheitlichen Standards und können giftige Substanzen enthalten, falsch dosiert oder auch einfach nur wirkungslos sein.

Bei den Bestellungen im Internet handelt sich insbesondere um Potenzmittel sowie Haarwuchs- oder Diätmittel. In Vorarlberg konnte dieses Jahres ein Fälscherring ausgehoben werden. 42.000 Stück Potenzmittel in 3.000 Kleinsendungen mit einem Warenwert von 340.000 Euro wurden sichergestellt. "Für Konsumenten ist es fast unmöglich, Fälschungen von echten Medikamenten zu unterscheiden", betont LSth. Wallner. Er begrüßt daher die Informationsoffensive "Auf der sicheren Seite" von Apothekerkammer und Finanzministerium, um intensiv auf die Gefahren und Fälschungen aus dem Internet aufmerksam zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007