VP-Marek zu Häupl: "Nein zu Gesamtschule und Gleichmacherei unserer Kinder"

ÖVP Wien kritisiert SPÖ-Bildungschaos

Wien (OTS) - Scharf zurückgewiesen werden die heutigen Forderungen von SPÖ-Chef Häupl im Bildungsbereich von der Landesparteiobfrau der ÖVP Wien, Christine Marek: "Die ÖVP Wien sagt entschieden Nein zur von Häupl propagierten Gleichmacherei unserer Kinder, zur Gesamtschule und zum bildungspolitischen Einheitsbrei der SPÖ. Und wir sagen Nein zu einer SPÖ-Bildungsministerin, die unsere Kinder als Versuchskaninchen missbraucht."

Die bildungspolitischen Defizite der vergangenen Jahrzehnte im roten Wien wären die Wurzel sehr vieler Probleme, die man heute dringend lösen müsse, betonte Marek einmal mehr: "Die SPÖ hat mit ihrem bildungspolitischen Chaos Probleme in den Schulen, Probleme im Zusammenleben, Probleme am Arbeits- und Lehrstellenmarkt verursacht. Offenbar hat sie nicht verstanden, dass Bildung der Schlüssel zur Zukunft ist." Die Wiener ÖVP-Chefin verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass in keinem Bundesland mehr Kinder sitzen bleiben als in Wien, oder dass nirgendwo so viel Geld für Nachhilfe ausgegeben wird wie in unserer Stadt. Auch sei die Zahl jener Jugendlichen, die die Hauptschule ohne Abschluss verlassen, in Wien erschreckend hoch.

Leistungsgruppen in Hauptschulen UND Gymnasien

Dazu kommt, dass es in Wien rund 11.000 so genannte "außerordentliche Schülerinnen und Schüler" gibt - die meisten von ihnen mit mangelnden Deutschkenntnissen. Marek: "Wir fordern daher Vorbereitungsklassen für diese Schülerinnen und Schüler, wo sie auch in Deutsch fit für den Unterricht gemacht werden. Und wir wollen, dass Leistung wieder stärker in den Vordergrund rückt. Daher wollen wir sowohl in Hauptschulen als auch in Gymnasien Leistungsgruppen. Die Häupl-Schmied-SPÖ will genau das Gegenteil: Die wollen die Noten abschaffen und den Kindern in einer undifferenzierten Gesamtschule sämtliche Bildungs- und Zukunftschancen rauben. Das wird es mit der ÖVP Wien nicht spielen", so die Wiener ÖVP-Chefin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0005