FP-Mahdalik: Stau im 22. Bezirk - SP-Scheed hilflos oder unehrlich

Wahlkampf bei U 2-Stationen als Grund für Baustellen

Wien (OTS) - Wenn SPÖ-Bezirksvorsteher Scheed klagt, dass er von den diversen Großbaustellen im Bezirk nichts gewusst hat, dann ist er entweder eine Vorgabe an der Bezirksspitze oder gibt aus wahltaktischen Gründen den "Ahnungslosen", hält FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik fest. Eine der meist befahrenen Kreuzungen Wiens (Erzherzog-Karl-Straße/Stadlauer Straße) direkt vor der Auf- und Abfahrt zur A-23, wo sich auch sonst jeden Tag Wildwest-Szenen abspielen, zu Schulbeginn zu verengen, grenzt nämlich an Idiotie.

Selbstverständlich war und ist der SPÖ-Bezirksvorsteher in alle Verkehrsmaßnahmen vor allem auf Hauptverkehrsadern eingebunden. Wenn das nicht der Fall wäre und ihn das SPÖ-geführte Verkehrsressort im Rathaus "deppert sterben lässt", müsste Scheed umgehend ja seine Kandidatur für den 10. Oktober zurück ziehen, meint Mahdalik.

Der wahre Grund für die die zahlreichen Großbaustellen im 22. Bezirk - meist "zufällig" bei den in Fertigstellung begriffenen U 2-Stationen - ist der von den SPÖ-Granden ausgeübte Druck, damit die Verlängerung dieser Linie nach Aspern noch vor dem 10. Oktober mit Pomp und Trara mediengerecht gefeiert werden kann, sagt Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004