Wiener FPÖ fordert detailliertes Konzept zur Drogenproblematik

Wien (OTS) - Die FPÖ-Gemeinderäte Johann Gudenus und David Lasar kritisierten im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag eine "Schönfärberei" in der Drogenpolitik. Betreuungsstellen für Süchtige wären vielfach in dicht bebautem Stadtgebiet stationiert, was "erhebliche Probleme" für die AnrainerInnen mit sich bringe, so Gudenus und Lasar. Ein detailliertes "Drogenkonzept" mit einer exakten Erfassung der Drogenszene in Wien sei daher unerlässlich. Darin sollten auch die FPÖ-Forderungen nach mehr Therapieplätzen für Süchtige, einer Zwangstherapie mit begleitenden Maßnahmen, härteren Strafen für Drogendealer und einer eigenen U-Bahn-Polizei enthalten sein. Zudem gelte es exaktere Daten rund um die Drogenszene zu ermitteln. Der von der FPÖ geforderte Sicherheitsstadtrat solle aber auch die Präventionsarbeit in Schulen und Jugendzentren ausbauen und müsse dafür sorgen, dass Betreuungsstellen für Drogenkranke nicht mehr in dicht bebautem Gebiet angesiedelt würden.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Telefon: 01 4000-81798, Internet: www.fpoe-wien.at/ (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016