FPÖ: Kickl: Müssen Fahrgäste SPÖ-Plakate bezahlen?

Wien (OTS) - Auf einen interessanten Umstand bei der SPÖ-Plakatwerbung machte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl aufmerksam. Denn auffällig oft hängen auf den 48-Bogen-Plakatflächen unmittelbar neben Plakaten der Wiener Linien Plakate der SPÖ.

Dies legt für Kickl die Vermutung nahe, dass über die rote Gewista ab Monatsmitte die Plakate der Wiener Linien von solchen der SPÖ überklebt werden sollen. Dadurch bestehe aber auch der massive Verdacht, dass die Abrechnungen für die zusätzlichen Plakatflächen nicht bei der SPÖ landen werden, sondern in Wahrheit die Fahrgäste die Kosten für die rote Wahlwerbung tragen müssten.

Wie Kickl erklärte, habe die FPÖ die "Zwillingsplakate" fotografisch dokumentiert und werde genau beobachten, welche Plakate ab Mitte des Monats dort hängen würden. "Es kann ja wohl nicht sein, dass jeder, der mit der U-Bahn fährt, den Wahlkampf der SPÖ mitfinanzieren muss."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005