AWO: Exportchancen in boomende Emerging Marktes nutzen

Überdurchschnittliche Wachstumsraten und Wille zum wirtschaftlichen Aufholprozess in Schwellenländern bietet Chancen für österreichische Unternehmen

Wien (OTS/PWK674) - Im Fokus des heute in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) abgehaltenen Forums "Chancen in Emerging Markets" der Außenwirtschaft Österreich (AWO) standen Geschäftschancen, die sich aus den von Internationalen Finanzinstitutionen finanzierten Projekten in aufstrebenden Märkten ergeben. Walter Koren, Leiter der AWO, betonte in seiner Eröffnungsrede, dass "sich jetzt, nach dem Weltwirtschaftskrisenjahr 2009, gerade in den so genannten Emerging Markets, also Entwicklungs- und Schwellenländern, enorme Chancen für wirtschaftliche Kooperationen und Exporteure auftun."

Die AWO hat in ihrem Exportförderprogramm daher auch einen besonderen Schwerpunkt auf diese Märkte gelegt und unter anderem im Rahmen der gemeinsamen Exportförderinitiative "go international" von Wirtschaftsministerium und WKÖ das Netzwerk Projekte International (NPI) eingerichtet. Koren: "Ziel des NPI ist, österreichische Unternehmen an Projekte in diesen Ländern heranzuführen, die von internationalen Finanzinstitutionen - IFI - wie Weltbank oder Internationale Entwicklungsbank finanziert werden." Die AWO arbeitet dabei eng mit dem Wirtschaft- und Finanzministerium sowie der Austrian Development Agency (ADA), der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) und der Oesterreichischen Entwicklungsbank (OeEB) zusammen.

Koren wies darauf hin, dass 83% der österreichischen Exporte in den europäischen Raum gehen. "Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir auch weiter in die Ferne blicken müssen", so Koren, "denn gerade die Märkte außerhalb Europas zeichnen sich durch ein überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum aus und das Bestreben wirtschaftlich mit der so genannten ersten Welt gleichzuziehen. Diese Länder sind daher interessiert und aufnahmefähig und bieten somit enorme Chancen für unsere Unternehmen." Im Rahmen des Schwerpunkts "Emerging Markets" hat die AWO fünf Regionen und fünf Branchen, in denen das größte Potenzial für österreichische Unternehmen liegt, ausgemacht. Die Schwarzmeerregion, Zentralasien, der Maghreb, das südliche Afrika und Lateinamerika sind die Schwerpunktregionen. Infrastruktur, Umwelttechnologie, Wasser(Management), Gesundheit und Bildung die Branchen, wo Österreichs Unternehmen punkten können. "Jetzt ist die Zeit, Exportchancen in boomenden Entwicklungs- und Schwellenländer und Finanzierungen durch Internationale Finanzinstitutionen zu nutzen. Die Außenwirtschaft Österreich hilft allen österreichischen Unternehmen dabei, zeigt mögliche Synergien zwischen Wirtschaft und Entwicklung auf, und führt die Betriebe in diese Märkte und zu den entsprechenden Projekten", so Koren abschließend.

Die Performance der österreichischen Exportwirtschaft in den Emerging Markets war schon in den vergangenen zehn Jahren beachtlich. So konnte der Anteil der Exporte in diese Länder an den Gesamtexporten von 7,4% auf 13,2% fast verdoppelt werden. Das Exportvolumen wurde sogar verdreifacht. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, AWO-Fachbereich "Netzwerk Projekte International"
Mag. Michael Spalek
Tel.: (++43) 0590 900-3921
michael.spalek@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002