Moser: Grasser muss bald vor den U-Ausschuss im Parlament

Rasche Konsequenzen aus Grassers Aussagen ziehen

Wien (OTS) - "Weitere sechs Stunden Einvernahme werfen beim umfangreichsten Erhebungsverfahren gegen einen ehemaligen Minister und seine Freunderln neben den strafrechtlich relevanten Causen viele nur politisch zu klärende Fragen auf. Nur die minutiöse Durchforstung von Grassers Geldflüssen kann entweder die Unschuld feststellen oder zur Untermauerung der Anzeige der Grünen gegen den Ex-Minister und Schüssel-Liebling wegen Untreue und Amtsmißbrauch von Oktober 2009 führen", stellt die Bautensprecherin der Grünen und BUWOG-Aufdeckerin, Gabriela Moser, nach der Einvernahme Grassers fest. "Konto-Öffnung und Vermögensnachweise sind die logische Konsequenz nach den Unklarheiten über Grassers Firmengeflechte und seine Antworten von gestern. Diese juridischen Schritte stehen nach wie vor aus."

"Unabhängig von den weiteren gerichtlichen Erhebungen ist es höchste Zeit für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss!" fordert Moser , denn nicht jede Unregelmäßigkeit ist strafrechtlich von Relevanz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002