Darabos/Schmied: Neue Ausbildung für mehr Bewegung an Volksschulen

Erstmals gemeinsame Bewegungsausbildung für VolksschulpädagogInnen und VereinstrainerInnen - Einbindung von Vereinen in den Schulbetrieb langfristiges Ziel

Wien (OTS/BMLVS) - Nach der Präsentation eines Fünf-Punkte-Programms im Herbst 2009 und der erfolgreichen Umsetzung von ersten Initiativen setzen das Sportministerium und das Unterrichtsministerium einen weiteren gemeinsamen Schritt für mehr Bewegung in der Schule: VolkschulpädagogInnen und VereinstrainerInnen können sich im Rahmen einer gemeinsamen Bewegungsausbildung zum "Kinder-Bewegungscoach" ausbilden lassen. Aufgabe dieses "Kinder-Bewegungscoach" ist es, Kindern an Volksschulen die Freude an Bewegung zu vermitteln und zu einer nachhaltigen Verbesserung der individuellen Bewegungskompetenz beizutragen. Vereinstrainer erwerben bei diesem Pilotprojekt methodisch-didaktische Grundlagen für den Einsatz in Volksschulen. VolksschulpädagogInnen erhalten eine Zusatzqualifikation für den Bewegungsunterricht. ****

Sportminister Norbert Darabos: "Mit dem Kinder-Bewegungscoach machen wir das Know-How von TrainerInnen und ÜbungsleiterInnen aus dem Sport für die Schule nutzbar. Und sie können sehr authentisch für Bewegung und Sport werben. Damit der Anteil der Kinder, die Bewegung und Sport machen, wieder höher wird."

Bewegungsmangel ist eine der Hauptursachen für Haltungsschäden, Übergewicht und Diabetes. Besonders Kinder sind von dieser nachteiligen Entwicklung mehr und mehr betroffen. Bei der neuen Ausbildung zum diplomierten "Kinder-Bewegungscoach" haben sich Sportministerium, Unterrichtsministerium und der Organisierte Sport in Form der bundesweiten Bewegungsinitiative "Fit für Österreich" zusammengeschlossen, um die Qualität des Bewegungsunterrichts in Volksschulen zu erhöhen und die Kinder beim Erwerb eines Gesundheitsbewusstseins zu fördern.

Bildungsministerin Claudia Schmied: "Ich freue mich sehr über die Ausbildung zum Kinder-Bewegungscoach. Es ist wichtig, dass wir unseren Kindern schon in einem frühen Alter durch einen qualitätsvollen Bewegungsunterricht einen freudvollen Zugang zu Bewegung und Gesundheit vermitteln. Mit der neuen Ausbildung kann die Schule dazu einen wertvollen Beitrag leisten. Ziel ist die schrittweise Ausweitung des Pilotprojekts auf ganz Österreich."

Sportler-Idee umgesetzt: TrainerInnen und PädagogInnen gemeinsam ausbilden

Das Projekt geht auf die von Sportminister Norbert Darabos ins Leben gerufene Initiative "Sportler für den Sport" zurück. Eine Gruppe von etwa 20 ehemaligen und aktiven SpitzensportlerInnen, darunter Markus Rogan, Andrea Mayr, Alex Antonitsch, Emese Hunyady, Werner Schlager und Nik Berger, trifft sich zweimal jährlich mit dem Minister, um Ideen für den heimischen Sport einzubringen. Der "Kinder-Bewegungscoach" ist nun das erste Projekt, das umgesetzt wird. Es richtet sich einerseits an ÜbungsleiterInnen, Lehrwarte und angehende SportwissenschaftlerInnen mit Praxiserfahrung im Kinderbereich, andererseits an VolksschulpädagogInnen und Studierende des dritten und fünften Semesters der Pädagogischen Hochschule Wien.

Beide Zielgruppen werden in der Ausbildung gemeinsam weitergebildet. VolksschullehrerInnen erhalten durch die gemeinsame Ausbildung mit erfahrenen TrainerInnen zusätzliches Know-How für den Bewegungsunterricht. Die KursteilnehmerInnen aus dem Sportbereich können über die Ausbildung die Qualifikationen für einen Einsatz in Volksschulen erlangen und zum Beispiel im Rahmen der Ganztagsbetreuung eingesetzt werden.

Ziel ist, dass die KursabsolventInnen aus dem Sportbereich gemeinsam mit ausgebildeten PädagogInnen eine Lehrtätigkeit in den Stunden "Bewegung und Sport" in den Wiener Volksschulen übernehmen bzw. bei einem zusätzlichen Bewegungsangebot für Volksschulkinder am Nachmittag zum Einsatz kommen. Durch diesen gemeinsamen Ansatz können Synergien genutzt werden, sodass alle Beteiligten, vor allem die Kinder, von dieser neuen Unterrichtsform profitieren.

Gemeinsames Pilotprojekt als Vorbild für ganz Österreich

Die Ausbildung zum "Kinder-Bewegungscoach" ist ein Projekt des Sportministeriums, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, der Pädagogischen Hochschule Wien, "Fit für Österreich" / Österreichischer Bundes-Sportorganisation (BSO) mit den Sport-Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, der Bundes-Sportakademie (BSPA) und des Instituts für Medizinische und Sportwissenschaftliche Beratung (IMSB). Für die Umsetzung des Pilotprojekts in Wien zeichnet der Stadtschulrat für Wien verantwortlich.

Die Ausbildung wird als Pilotprojekt erstmals an der Pädagogischen Hochschule Wien im Wintersemester 2010/11 in Form von 2 Kursen mit je 60 Einheiten angeboten: Der geblockte (ganztägige) 2-wöchige Kurs startet am 13.09.2010. Der Semesterkurs mit einem Kurstag pro Woche beginnt am 29.09.2010. Die Inhalte werden in modularer Kursform mit theoriebezogener Praxis vermittelt. Die TeilnehmerInnen pro Kurs kommen je zur Hälfte aus dem Bereich Schule bzw. aus dem Organisierten Sport.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. Sigrid Wilhelm
Pressesprecherin
Bundesministerin Dr. Claudia Schmied
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
T +43 (0)1/53 120-5030
sigrid.wilhelm@bmukk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001