Kaltenegger: SPÖ will Kontrolle über ÖIAG, um dort ein ÖBB-System zu errichten

Es geht um rote Posten, Inserate und mutmaßliche Querfinanzierungen

Wien, 09. September 2010 (ÖVP-PD) "Die SPÖ will offenbar die Kontrolle über die ÖIAG, um dort ein ÖBB-System zu errichten", so ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger zu den jüngsten Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter gegen die ÖIAG, und weiter: "Es geht um rote Posten, Inserate und mutmaßliche Querfinanzierungen. Hier sollen rote Parteigänger wie Hampel und Ruttenstorfer in die ÖIAG gehievt werden." ****

"Außerdem soll eine weitere Quelle für Inseratenbudgets und Kampagnen erschlossen werden. Zudem auch für mutmaßliche Querfinanzierungen, wie wir das schon bei den ÖBB und bei der ASFINAG laut Medienberichten vernommen haben", so der ÖVP-General, und abschließend: "Als Partei der arbeitenden Menschen stellen wir uns daher schützend vor die Steuerzahler, denn ein zweites rotes Schuldenunternehmen wie die ÖBB kann sich Österreich nicht leisten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001