Mautz: Einkommenstransparenz und Quoten sind absolut notwendig

Parteiübergreifende Zusammenarbeit in Frauenfragen ist wichtig

Wien (OTS/SK) - "Zur tatsächlichen Gleichstellung zwischen Frauen und Männern ist es noch ein ordentliches Stück des Weges zu gehen", sagte am Mittwoch SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz. "Es ist daher wichtig, dass Frauen sich solidarisieren und zusammenarbeiten. Nur so können wir den bestehenden Männernetzwerken und -bünden die Stirn bieten, Frauen stärken und vor allem in Führungspositionen bringen. Auch die ÖVP-Frauen haben sich in der jüngsten Vergangenheit für Einkommenstransparenz und verpflichtende Frauenquoten in der Privatwirtschaft ausgesprochen. Es ist schade, dass die neue ÖVP-Frauenchefin sich in der Frage der Quoten in der Privatwirtschaft nun negativ äußert", so Mautz weiter. ****

"Gesetzliche Instrumente sind notwendig, um dem Ziel der Gleichstellung näher zu kommen." Zum Wechsel an der Spitze der ÖVP-Frauen sagte Mautz: "Ich gehe aber davon aus, dass die jüngst gewonnene Einsicht der ÖVP-Frauen, dass Frauen wirkungsvolle Instrumente für mehr Gleichstellung brauchen, auch die ÖVP-Frauenpolitik der zukünftigen Vorsitzenden prägen wird."

"Wir SPÖ-Frauen werden jedenfalls auch in Zukunft jede Gelegenheit nützen, Allianzen in frauenpolitischen Fragen zu suchen", sagte Mautz abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005