SJ Wien verteilt 50.000 Schulkalender vor Wiens Schulen

FP-Kickl versucht mit Schein-Skandal von Neonazi-Kontakten abzulenken

Wien (OTS/SPW) - Amüsiert reagiert heute Stefan Jagsch, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Wien, auf die Aussagen von FP-Kickl: "Dass unsere Schulkalender, die als praktisches Service-Angebot seit Jahren schon von Wiens Schülerinnen und Schülern geschätzt werden, ein 'getarntes Anti-Strache-Pamphlet' sein sollen, ist lächerlich. Ganz im Gegenteil beziehen wir in unseren Druckwerken ganz offen Position gegen Straches Politik der Intoleranz und der Hetze."
Die Kalender würden im Übrigen auch nicht auf Schulgelände, sondern im öffentlichen Raum verteilt. Kickl und seine FPÖ-Hetzer seien offenbar noch nie in die Nähe einer Wiener Schule gekommen. Das sei ihnen im Übrigen auch nicht anzuraten, denn: "Unsere Kalender gehen weg wie die warmen Semmeln. Gegenüber Kickl, Strache und ihre rechtsrechten Konsorten ist die Stimmung dermaßen schlecht, sie würden von den Schülerinnen und Schülern wahrscheinlich mit Schimpf und Schande davongejagt. Ein ausgezeichnetes Signal für die Wien-Wahl am 10. Oktober!", freut sich Jagsch abschließend.****

Hinweis: Alle Schülerinnen und Schüler, die keinen Kalender ergattert haben, können ihn unter www.sj-wien.at kostenlos bestellen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004