Stöger: Sicherere Medikamente durch neues Gesetz und Informationsoffensive

Arzneiwareneinfuhrgesetz gegen Medikamentenfälschungen seit Mitte August in Kraft

Wien (OTS/BMG) - Mit dem vor Kurzem in Kraft getretenen Arzneiwarengesetz und einer Informationsoffensive tritt Gesundheitsminister Alois Stöger dem boomenden Internet-Handel mit gefälschten Medikamenten entgegen. "Das neue Gesetz, das wir sehr rasch eingeführt haben, schiebt dem Bezug von Arzneimitteln über das Internet durch Private weitgehend einen Riegel vor", so Stöger.

Durch das neue Gesetz müssen alle nach Österreich eingeführten Arzneiwaren beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) gemeldet bzw. bewilligt werden. Durch bessere und weitreichendere Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten - wie etwa das Entnehmen von Proben eingeführter Arzneiwaren - der Behörden leistet das neue Gesetz einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Gesundheit der Patientinnen und Patienten. Darüber hinaus werden die Kontrollen durch eine verstärkte Kooperation zwischen Zollbehörden und dem BASG erhöht.

"Zusätzlich ist es mir wichtig, die Bevölkerung präventiv über die Risiken solcher Arzneimittel aufzuklären und vor deren Gesundheitsgefährdung zu warnen. Dazu werden wir demnächst mit einer Folderreihe informieren, beginnend mit dem Thema kindersichere Medikamente", so Stöger.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Thomas Kvicala, Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
thomas.kvicala@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001