Grüne Josefstadt zu Schule Pfeilgasse: Aus ÖVP-Ruine wurde Schmuckstück

Spritzendorfer fordert mehr Geld von der Stadt für Schulsanierung

Wien (OTS) - "Nachdem die Schule Pfeilgasse zu weiten Teilen
fertig saniert ist, kommt die ÖVP Josefstadt im Wahlkampf auf die Idee, eine Generalsanierung anzusetzen", kritisiert Alexander Spritzendorfer, Grüner Bezirksvorsteher-Kandidat in der Josefstadt, Veronika Mickels Aussagen zur Renovierung der Schule.

Die Josefstadt hat - mit Beschluss aller Parteien - in den letzten Jahren fast drei Millionen Euro in die Sanierung der Schule Pfeilgasse investiert und die unter der ÖVP-Ära völlig verkommene Schule saniert. "Aus einer desolaten Schule ist mittlerweile ein prämiertes Schmuckstück geworden, an dem aber noch einiges weiter gearbeitet werden muss", so Spritzendorfer.

Dies scheint an Mickel - wie so vieles - spurlos vorbei gegangen zu sein. "Anstatt Behauptungen in die Welt zu setzen, sollte sich Mickel die sanierte Schule mit den prämierten Begabungsförderungsprogrammen einmal von innen anschauen", so Spritzendorfer. Die VS Pfeilgasse ist mittlerweile eine von vier Schulen in Wien, die zertifizierte Begabtenförderung anbietet - und in der die Kinder gerne lernen.

Tatsächlich sind Schulsanierungen im 8. Bezirk der größte Posten -und die Stadt Wien stiehlt sich, wie so oft, aus der Verantwortung. Die Grünen hatten bereits vor Wochen auf die Versäumnisse der Stadt Wien hingewiesen. Für die kürzlich bekannt gewordene Kostenexplosion muss die Stadt Wien aufkommen. "Es kann nicht sein, dass sich die Stadt aus der Verantwortung stiehlt, so wie die ÖVP die Schule Pfeilgasse jahrzehntelang verfallen ließ", schließt Spritzendorfer.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002