Ellensohn/Grüne Wien: Kein Therapieplatz für 140 Spielsüchtige

Viel Profit durch Kleines Glücksspiel, kaum Hilfe für Süchtige

Wien (OTS) - "Der aktuelle Bericht der Spielsuchthilfe zeigt klar auf, wie fahrlässig mit Menschen umgegangen wird. 140 Wiener und Wienerinnen mussten allein im Vorjahr wegen Mangel an Kapazität abgewiesen werden", so Stadtrat David Ellensohn von den Grünen Wien. "Während die Glücksspielkonzerne trotz anstehender Budgetkürzungen eine satte Steuersenkung mit Reduktion der Spielbankabgabe auf 30 Prozent vom Finanzminister geschenkt bekommen haben, stehen die Spielsüchtigen im Abseits", so Ellensohn.

"Bereits seit Jahren drückt sich die Wiener Sozialdemokratie um ihre Verantwortung und gibt keinen Cent für Beratungseinrichtungen aus. Durch die Wirtschafts- und Sozialkrise kommt es zu einem stetigen Anstieg an Hilfe Suchenenden. Die Stadt Wien muss ausstiegswillige Spielsüchtige möglichst professionell unterstützen" schließt Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001