Rudas zu Karl: Mit Verunsicherung ist den Unis nicht gedient

Ministerium soll sich an Finanzminister statt an die Studierenden wenden

Wien (OTS/SK) - "Dass Wissenschaftsministerin Karl mit
Schließungen und massivem Personalabbau den Unis droht, geht zu weit", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Mittwoch zu den Aussagen Wissenschaftsministerin Karls im "Kurier". "Statt immer wieder neue Einnahmequellen - Stichwort Ökosteuer und aktuell Studiengebühren - aufs Tapet zu bringen, soll sie zuerst die vorhandenen Mittel effizienter einsetzen", schlägt Rudas vor. ****

"Das Wissenschaftsministerium ist nicht das einzige, das sein Budget neu und effizienter gestalten muss - jedes Ministerium wird in die Pflicht genommen und hat seinen Beitrag zur Budgetkonsolidierung zu leisten", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. "Mit Verunsicherungspolitik und Drohungen ist den Universitäten jedenfalls nicht gedient. Ministerin Karl sollte sich mit ihrem Appell an die einzig richtige Adresse wenden: Und das ist Finanzminister Josef Pröll", so Rudas abschließend. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001