FP-Frank: 16.312 Überstunden in GD Wiener Wohnen bis Juni 2010

SPÖ kommt ÖGB-Forderung nach Reduktion nicht nach

Wien (OTS) - Die glorreiche ÖGB-Idee nach Reduktion von Überstunden, um damit hundertausende neue Arbeitsplätze zu schaffen, dürfte bei der roten Generaldirektion von Wiener Wohnen noch nicht auf fruchtbaren Boden gefallen sein, meint FPÖ-Wohnbauexpertin LAbg. Henriette Frank.
Allein im ersten Halbjahr 2010 fielen dort unglaubliche 16.315 Überstunden an, wodurch nach ÖGB-Denkart zumindest einige Dutzend neue Arbeitsplätze verhindert worden sind.

Die wackeren Roten in der Chefetage von Wiener Wohnen dürften der Statistik nach Tag und Nacht arbeiten und nur alle zwei Wochen ein paar Stündchen schlafen. Vorbildlich zwar aber nicht linientreu, da die verheißungsvolle ÖGB-Arbeitsplatzoffensive damit konterkariert wird, so Frank. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010