Brunner: Berlakovich soll sich seine leeren Versprechungen sparen und endlich was tun!

Grüne fordern Berlakovichs Distanzierung von Schüssels Doppelmoral

Wien (OTS) - "Wenn Berlakovich seine bisherige Performance als
Kampf versteht, dann werden wir noch in hundert Jahren Atomkraftwerke haben. Kampfansagen allein reichen nicht", kritisiert die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, Landwirtschaftsminister Berlakovich, der sich in den letzten Tagen als großer Kämpfer gegen Atomkraft präsentiert hat.

Hilferufe aus Deutschland beim Kampf gegen die AKW-Laufzeitverlängerung ignoriert Berlakovich konsequent; diplomatische Interventionen hat er bisher abgelehnt. "Ich erwarte mir, dass Berlakovich auch auf diplomatischer Ebene einschreitet und sich für die Sicherheit der ÖsterreicherInnen einsetzt. Ein kurzer Wortwechsel mit dem deutschen Umweltminister zwischen Tür und Angel gewährleistet unsere Sicherheit nicht", so Brunner.

Berlakovich greift Deutschland mit Samthandschuhen an. "Seine Alibi-Reaktionen haben eindeutig mit Parteifreund Schüssels Engagement im Atomkonzern RWE zu tun. Berlakovich kann sich nicht abputzen und sagen, es ist Schüssels private Entscheidung im RWE Aufsichtrat zu sitzen. Wenn Schüssel im Parlament sitzt, ist es nicht seine private Entscheidung. Entweder Österreich hat einen Anti-Atom-Konsens, oder nicht," so Brunner und fordert: "Ich erwarte mir von Berlakovich, dass er sich von Schüssels Doppelmoral schärfstens distanziert".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007