ÖH zu OECD: Studiengebühren beschleunigen Studienabschluss nicht

Investitionen in Bildung unerlässlich

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft sieht sich durch die Ergebnisse der aktuellen OECD Studie "Bildung auf einen Blick 2010" in ihrer Haltung bestätigt: "Eines der zentralen Argumente des Wissenschaftsministeriums war immer die Behauptung, Studiengebühren würden das Studium und den Studienabschluss beschleunigen" erklärt Sigrid Maurer vom ÖH-Vorsitzteam. "Die OECD-Studie beweist nun das Gegenteil: Nicht Gebühren, sondern gute Beihilfensystem beschleunigen den Studienabschluss, wie zB in Dänemark - wo es keine Studiengebühren gibt", so Maurer.

"Alle Jahre wieder ernüchtert uns der internationale Vergleich -gemessen am OECD Schnitt hat Österreich um 17 % weniger StudienanfängerInnen und liegt um 13 % bei den AbsolventInnen zurück", sagt Thomas Wallerberger vom ÖH Vorsitz. "Bei diesen Ergebnissen über Selektionsphasen und Beschränkungen auch nur zu reden ist schlichtweg unverantwortlich" zeigt sich Wallerberger erzürnt.

"Die OECD-Studie zeigt zum wiederholten Male das Versagen der österreichischen Hochschulpolitik auf", so Mirijam Müller, ÖH-Generalsekretärin. "Investitionen in Bildung sind unerlässlich. Frau Karl ist aufgefordert nun endlich gegen Pröll in den Ring zu steigen und ihre Verantwortung als Hochschulministerin zu wahrzunehmen", so Müller.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Michaela Wein, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
michaela.wein@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001