FP-Seidl kritisiert Ausländerbevorzugung im Robert-Uhlir-Hof

Einheimische für SPÖ Menschen 2. Klasse

Wien (OTS/fpd) - Weil sich muslimische Bewohner der städtischen Wohnhausanlage Robert-Uhlir-Hof vor Hunden fürchten bzw. diese "unreine" Tiere für sie sind und ein "Arzum Supermarket" (statt eines Billa) aufgesperrt hat, wurde ein Hundeverbotsschild aufgestellt. Die Mutter eines schwer behinderten Sohnes, der nur noch kurze Zeit zu leben hat, muss sich von den Muslimen als "Schlampe" beschimpfen lassen. Diese und andere Missstände sind nur möglich, weil die Wiener SPÖ den Islamisten die Mauer macht und die einheimische Bevölkerung als Menschen 2. Klasse behandelt, kritisiert der Leopoldstädter FPÖ-Obmann Wolfgang Seidl und kündigt eine Abfuhr für die SPÖ-Islamistenpolitik am 10. Oktober an. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004