Haubner: OECD-Studie bestätigt BZÖ-Kritik

Wien (OTS) - Zur heute veröffentlichten OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2010" forderte BZÖ-Bildungssprecherin Ursula Haubner eine rasche Weiterentwicklung des bestehenden Bildungssystems, damit Österreich in Zukunft europaweit mithalten wird können. "Im Grunde bestätigt aber diese Studie unsere Kritik am österreichischen Bildungssystem", so Haubner.

"SPÖ und ÖVP ließen bisher leider die dringend notwendige und schon seit langem geplante Schulreform immer aus ideologischen Motiven scheitern. Die antiquierten Positionen der beiden Regierungsparteien verhindern zu Lasten der Schüler und der Eltern eine Schulreform, die längst hätte begonnen werden müssen. Auch beim neuen zeitgemäßen Lehrerdienstrecht darf keine Zeit mehr verstreichen", sagte Haubner.

"Wenn nichts passiert, droht Österreich andernfalls bereits in den nächsten zehn Jahren ein Bildungsnirwana, das uns im OECD-Schnitt noch weiter zurückfallen wird lassen und die österreichische Wirtschaft nachhaltig schädigt", befürchtet Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004