FPÖ unterstützt Sarrazin und ortet Preisabsprachen bei Wiener Wohnen

Wien (OTS) - Landesparteiobmann Heinz Christian Strache
bekräftigte am Dienstag Vormittag im Rahmen einer Pressekonferenz seine Unterstützung für den umstrittenen Bundesbank-Vorstand und Buchautor Thilo Sarrazin. Angeklagt würden rund um das Thema Integration nicht die "eigenen Versäumnisse und politischen Weichenstellungen", sondern es würden "jene an den Pranger gestellt, die Fehler aufzeigen". Diese Vorgehensweise könne durchaus auch mit Österreich verglichen werden. Hier sei es die FPÖ, die bedenkliche Entwicklungen aufzeige und dafür an den Pranger gestellt werde, so Strache, der sich anschließend dem Thema "Wiener Wohnen" widmete. Am Beispiel eines ausgeschriebenen Rahmenvertrages für Gas, Wasser und Installationen orte die Wiener FPÖ nun "Preisabsprachen". Anbieter die sich weigerten bei diesen Aktionen mitzumachen, würden mit "fadenscheinigen Begründungen" aus den Ausschreibungen ausgeschieden, so der Vorwurf der FPÖ. Dadurch könnten auch Mietern und Steuerzahlern Mehrkosten entstehen. Er fordere rechtliche und politische Konsequenzen, so Strache abschließend.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Telefon: 01 4000-81798, Internet: www.fpoe-wien.at/(Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019