Walser zu OECD-Studie: Österreichs Bildungssystem ist teuer und ineffizient

Grüne Kritik wird bestätigt

Wien (OTS) - "Die OECD-Studie bringt nichts Neues: Österreichs Bildunsgsystem ist teuer und ineffizient", zeigt sich Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, wenig überrascht von den Ergebnissen der Studie "Bildung auf einen Blick": "Verantwortlich dafür sind eine verantwortungslose schwarze und rote Parteipolitik im Bildungsbereich, reformresistente Landesfürsten und uneinsichtige Betonierer in der Gewerkschaft."
Was vor allem zu denken geben muss, ist die niedrige Bildungsbeteiligung bei den Jugendlichen: "Es ist nicht nur ein bildungspolitisches Problem, sondern auch ein volkswirtschaftliches, wenn bei uns nur 39 Prozent eines Jahrgangs ein Studium beginnen, während es im OECD-Schnitt immerhin 56 Prozent sind," so Walser "Mit der von den Landeshauptleuten geplanten Kleinstaaterei im Bildungswesen werden wir die Probleme der Zukunft nicht bewältigen", so Walser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003