Regner: Herumlavieren bei Finanztransaktionssteuer muss ein Ende haben

Europaparlament hat erstes Versprechen zur Bewältigung der Wirtschaftskrise eingelöst

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-EU-Abgeordnete Evelyn Regner mahnt im Vorfeld der Sitzung der Finanzminister in Brüssel (ECOFIN) endlich Taten ein: "Die Finanztransaktionssteuer muss so rasch als möglich kommen. Das ist ein notwendiger, ein richtiger Schritt für die Finanzmärkte und im Sinne der Bürgerinnen und Bürger." ****

Die Sozialdemokratin Regner macht deutlich: "Das Herumlavieren muss endlich ein Ende haben. Nachdem das Europaparlament mit dem Beschluss von Finanzaufsichtsbehörden ein erstes Versprechen im Aufarbeiten der Wirtschaftskrise eingelöst hat, braucht es nun eine Finanztransaktionssteuer im Ausmaß von 0,05 Prozent, um die Finanzmärkte langfristig zu stabilisieren. Auch Banken und Spekulanten müssen ihren Beitrag leisten."

Regner, Berichterstatterin der Richtlinie für Alternative Investmentfonds-Manager (AIFM) im Rechtsausschuss, erläutert hinsichtlich der Diskussion um eine Verwendung der Steuereinnahmen auf Wertpapierspekulationen: "Eine Steuer von nur 0,05 Prozent würde bereits Einnahmen von bis zu 250 Milliarden Euro generieren. Wenn dieses Geld durch Investitionen beispielsweise in Transeuropäische Netze und Umweltprojekte der europäischen Wirtschaft zugeführt wird, könnte das Millionen von Arbeitsplätzen schaffen." (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331,
e-mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001