Neue Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Markus Kaufmann: Machtspielchen um die Bildung

Klagenfurt (OTS) - Im europäischen Vergleich ist Österreich bei der Bildungspolitik nicht gerade die größte Leuchte. Das beweisen die Pisa-Tests, die den Schülern in regelmäßigen Abständen ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Doch was tut die Politik? Sie vertieft sich in Streitereien um die Lehrerkompetenz. Die Frage lautet: Wer darf verwalten, wer ist zuständig? Ob jetzt die Länder oder der Bund zur Gänze für die Pädagogen verantwortlich sind, oder es weiter ein Splitting gibt, wird die Qualität der Ausbildung nicht heben. Zeit und Mühen wären anderswo besser investiert. Zum Beispiel bei alternativen Unterrichtsformen wie der Neuen Mittelschule. Die ÖVP stand bei diesem Modell aber von Anfang auf der Bremse, wettert bis heute gegen den Schulversuch und will ihn mit Gewalt auf zehn Prozent der Schulen reduzieren. Dabei ist die Nachfrage nachweislich viel höher. Der Andrang ist sogar enorm und deshalb hat die ÖVP das Machtspielchen um die Lehrerkompetenzen angezettelt. Das Ziel ist klar: Verhindern des verhassten aber erfolgreichen Projekts Neue Mittelschule.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Markus Kaufmann
Tel.: 0463/5866-510
markus.kaufmann@ktz.at

Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001