Neues Volksblatt: "Transparenz" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 6. September 2010

Linz (OTS) - Es ist schon gut, wenn wir einmal erfahren, was Vater Staat alles für uns tut, abgesehen von seinen Grundaufgaben wie Bildung, Sicherheit, Infrastruktur usw.:
Sozialversicherungsleistungen, Förderungen, Sachleistungen, Pflegegeld, Familienbeihilfe, Mietzinsbeihilfe, Bausparprämie, Pensionsvorsorge, Zukunftsvorsorge, Kinderbetreuungsgeld, Ausgleichszulage, Steuerfreibeträge, begünstigte Kindergartenplätze oder die begünstigte Nutzung von Wohnraum.
Das alles sagt uns künftig die Transparenzdatenbank, wohl in der Hoffnung der Regierenden, dass uns dabei das schlechte Gewissen packt. Wenigstens ein bisschen; gerade so viel, dass wir in uns gehen und nachdenken, ob wir wirklich alles brauchen und weiter in Anspruch nehmen wollen.
Fast hätte es funktioniert - wäre da nicht die Transparenzdatenbank im Kopf, die sich mit jedem Lohnzettel und bei jedem Einkauf ins Bewusstsein drängt. Denn vor dem Geben steht bei Vater Staat das Nehmen, von der Lohn- und Einkommensteuer über die Mehrwert-, die Mineralöl- und die Kraftfahrzeugsteuer, die NOVA, die Sparbuchsteuer, die Grund- und Grunderwerbsteuer, die Versicherungssteuer, die Sozialversicherungsbeiträge und so weiter und so fort.
Mit dem schlechten Gewissen wird's wohl nix.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001