Leitl führt neue Diskussion über Einführung von Studiengebühren

Österreich eines der letzten Länder weltweit ohne Studiengebühren oder Zugangsregelungen für Unis - Fachhochschulkapazitäten weiter ausbauen

Wien (OTS/PWK665) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0069 vom 04.09

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl
begrüßt den Vorschlag von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl zur Wiedereinführung von Studiengebühren. Leitl betont aber, "dass parallel dazu aber das Stipendiensystem ausgebaut werden muss, um soziale Diskriminierung zu vermeiden." Für Studiengebühren spreche unter anderem, dass die Studiendauer beschleunigt werde, weil die Studierenden schneller Prüfungen ablegten und dass der Ansturm Deutscher (Medizin-)Studenten etwas eingedämmt würde. Österreich ist in diesem Zusammenhang auch eines der letzten Länder weltweit, das weder Studiengebühren noch Zugangsregelungen für Studierende hat.

Neben der Wiedereinführung von allgemeinen Studiengebühren plädiert Leitl auch für den weiteren Ausbau der Kapazitäten bei Fachhochschulen: "Bei Bildung und Forschung darf nicht gespart werden, denn darin liegt die Zukunft unseres Landes. Kostenwettbewerbe kann das kleine Österreich im globalen Wettbewerb nicht gewinnen, wir müssen mit Qualität und Kompetenz punkten und die kommt nur durch Investitionen in unsere Jugend und deren Ausbildung zustande." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Dr. Michael Landertshammer
Abteilung für Bildungspolitik
Telefon: 05 90 900 - 3573
E-Mail: michael.landertshammer@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001