Kaltenegger begrüßt Karls neues Modell für Studienbeiträge

ÖVP-General: Damit sind Leistungsprinzip und Chancengleichheit im universitären Bereich gewährleistet

Wien, 04. September 2010 (ÖVP-PD) ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger begrüßt das heute von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl präsentierte Modell für Studienbeiträge, das an ein treffsicheres Stipendiendsystem gekoppelt ist: "Es ist fair und gerecht, wenn Studierende nur für jene Lehrveranstaltungen und Prüfungen einen Beitrag leisten, die sie auch tatsächlich absolvieren." Zudem ist mit diesem neuen Modell gewährleistet, dass sowohl das Leistungsprinzip als auch die Chancengleichheit im universitären Bereich sicher gestellt sind, so der ÖVP-General. ****

"Jetzt liegt es an der SPÖ, endlich von ihrem 'Njet' zu Studienbeiträgen abzurücken und dem Vorschlag von Wissenschaftsministerin Karl zuzustimmen, damit mehr Geld an die Universitäten kommt", appelliert Kaltenegger an den Koalitionspartner. Der ÖVP-General erinnert dabei an Aussagen von SPÖ-Chef Faymann, wonach jene, die sich mehr leisten können, auch mehr für das Allgemeinwohl beitragen sollen. "Jetzt hat die SPÖ die Chance, dass Faymanns Worten auch Taten folgen, was angesichts der an den Unis dringend benötigten Mitteln auch notwendig ist", so Kaltenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002