BZÖ-Widmann: Alte Hüte von Karl werden Universitäten nicht weiterbringen

Von Wissenschaftsministerin würde man sich Visionen erwarten - Karl soll BZÖ-Uni-Bonus Modell umsetzen

Wien (OTS) - "Alte Hüte werden die Universitäten nicht weiterbringen und die Situation der Studierenden nicht verbessern", fasst BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Mag. Rainer Widmann die Forderung von ÖVP-Wissenschaftsministerin Karl nach Lehrveranstaltungs- und Prüfungsgebühren zusammen. "Von einer Wissenschaftsministerin erwartet man sich zurecht Visionen und Fortschritt. Leider ist auch Karl nicht in der Lage, die österreichischen Universitäten in eine positive Zukunft zu führen. Die ÖVP ist damit in der Universitätspolitik völlig gescheitert", so Widmann, der darauf aufmerksam macht, dass sich das BZÖ immer strikt gegen die Abschaffung der Studiengebühren ausgesprochen habe.

Widmann fordert Karl auf, endlich in Verbindung mit Studiengebühren das BZÖ-Uni-Bonus-Modell umzusetzen, um dem Ansturm von ausländischen Studenten - insbesondere Numerus Clausus Flüchtlingen aus Deutschland - entgegenzuwirken. "Jeder, der in Österreich die Matura oder die Studienberechtigungsprüfung absolviert hat, soll einen Uni-Bonus von 5.000 Euro erhalten. Gleichzeitig soll eine Uni-Einschreibegebühr von 5.000 Euro eingeführt werden. Damit müssen die deutschen Studenten 5.000 Euro zahlen, während die österreichischen Maturanten den Uni-Bonus dafür verwenden können. Bei 60.000 deutschen Studenten würde das 300 Millionen Euro für die Universitäten", so der BZÖ-Wissenschaftssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005