Verdacht auf Steuerhinterziehung beim ÖGB: Tamandl geht davon aus, dass das ein Fall für die justiz wird

ÖVP-Abgeordnete und ÖAAB-Mandatarin: Im SPÖ-Umfeld ist Steuerhinterziehung über Stiftungskonstruktionen offenbar kein Einzelfall

Wien, 04. September 2010 (ÖVP-PK) Zu dem vom Montag erscheinenden "Profil" geäußerten "Verdacht auf Steuerhinterziehung beim ÖGB" stellt ÖVP-Abgeordnete und ÖAAB-Mandatarin Gabriele Tamandl fest: "Ich gehe davon aus, dass diese mögliche Steuerhinterziehung beim ÖGB ein Fall für die Justiz wird. Denn bei den im 'Profil' genannten Summen handelt es sich um strafrechtlich relevante Beträge." Tamandl weiter: "Offenbar scheint im SPÖ-Umfeld Steuerhinterziehung über Stiftungskonstruktionen kein Einzelfall zu sein. Denn auch die steirische SPÖ-Stiftung von Voves, Kräuter & Co. soll laut Medienberichten kolportierte zehn Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben." ****

Die ÖVP-Abgeordnete und ÖAAB-Mandatarin ortet bei Teilen der SPÖ eine "glasklare Doppelmoral: Ständig von Gerechtigkeit im Steuersystem zu reden, aber offenbar selbst Steuern zu hinterziehen – das ist unmoralisch, unredlich und schädlich für die Glaubwürdigkeit der Politik insgesamt". Tamandl abschließend: "Ich erwarte daher von den SPÖ-Verantwortlichen, dass sie alles dazu beitragen, um rasch und lückenlos Licht und Aufklärung in diese Steuerhinterziehungs-Causen zu bringen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001