Kogler: Menschenballerer dürfen kein Koalitionspartner für Voves und Schützenhöfer sein!

Voves spricht lieber über Arbeitsübereinkommen mit FPÖ statt sich von den Hetzern zu distanzieren!

Wien (OTS) - "Es ist mehr als bezeichnend: Am Tag nachdem die steirische FPÖ ein 'Spiel' online gestellt hat, in dem es darum geht auf Menschen zu zielen und zu beseitigen, spricht Landeshauptmann Voves im 'Falter' sogar über ein Arbeitsübereinkommen mit den Hetzern - das wird dann wohl der Grund sein, warum sich von der steirischen SPÖ, im Gegensatz zur Bundespartei, niemand zum FPÖ-'Spiel' geäußert hat", stellt heute der Grüne Landtagsspitzenkandidat Werner Kogler fest.

Für ihn ist völlig klar: "Eine Partei, die auf - wenn auch virtuell -Menschen schießen lässt statt sich um 40.000 Arbeitslose im Land zu kümmern, kann kein Regierungspartner sein", so Kogler. "Voves und Schützenhöfer müssen endlich klare Worte finden und sich laut und deutlich von den blauen Hetzern distanzieren - und diese Distanzierung kann nur lauten: keine Koalition und kein Arbeitsübereinkommen mit der FPÖ!"

Die einzige Partei, die eine klare Abgrenzung zu diesen Tiefen finden, sind die Grünen: "Wir bitte den echten SozialdemokratInnen und den aufrechten Christlich-sozialen an, ab 26. September ein Stück des Weges mit uns weiterzugehen", so Kogler: "Wer rot oder schwarz wählt, kann am nächsten Morgen mit Blau aufwachen!"

Rückfragen bitte an: Bernd Hadler, Pressesprecher, 0676/86665930.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006