Kapellari: Online-Spiel der FPÖ "ist strikt abzulehnen"

Graz, 01.09.10 (KAP) Der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari sieht durch das antiislamische Online-Spiel der FPÖ (www.mosche-baba.at) das Zusammenleben religiöser Glaubensgemeinschaften in der Steiermark gefährdet: "Das hebt eine Schranke des interreligiösen Respekts auf und ist strikt abzulehnen." Diese Art der Wahlwerbung "gefährdet das Zusammenleben einer gemeinsamen Kultur. Ich warne nachdrücklich davor", so Kapellari am Mittwoch auf der Webseite der Diözese Graz-Seckau.

Was vielen Menschen Sorge mache, seien die raschen Veränderungen im kulturellen Gefüge der Gesellschaft. Hier braucht es nach den Worten des Bischofs "viel Kreativität und politischen Willen, diese Transformationsprozesse positiv zu gestalten und einen echten Diskurs zu ermöglichen". Wenn man dies unterlasse, öffne man "Populismus und ungerechtfertigen Pauschalurteilen" Tür und Tor.

Im Ö1-Mittagsjournal am Mittwoch bekräftigte Bischof Kapellari seine Kritik am FPÖ-Online-Spiel: "Es hebt Schranken auf, die auch alle anderen Religionen schützen." Bestehende Probleme mit dem Islam müssten zwar "tabulos angesprochen" werden, aber nicht auf diese Art und Weise. Kapellari: "Es gibt Ängste der angestammten Bevölkerung vor einem Islam, der in Österreich und Europa sehr rasch anwächst." Diese dürften aber nicht irrational angegangen oder zugedeckt werden, "sonst werden eben Radikalismen gefördert".

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) rme/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0005