BZÖ-Petzner: Berechtigte Kritik der ÖVP Kärnten an FPK-Mandataren

Klagenfurt (OTS) - Mit den Worten, FPK-Chef Uwe Scheuch habe
90.000 Kärntner Stimmen in Wien verkauft und verraten, bestätige die ÖVP Kärnten in der Person des Abgeordneten Obernosterer das, was das BZÖ Kärnten vom ersten Tag der Abspaltung des Kunstproduktes FPK kritisiert habe, so der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner in einer Stellungnahme zu einem Bericht in der heutigen "Kärntner Woche". "Die drei Hansl der FPK sitzen in keinem Ausschuss, wo die eigentliche Gesetzesarbeit passiert, kassieren aber trotzdem die volle Gage", schließt sich Petzner der Kritik seines Kärntner Kollegen Obernosterer an.

"Die FPK hat die Vertretung der Kärntner Interessen im Parlament nicht verstärkt, sondern geschwächt und Wählerverrat und Wählerverkauf betrieben", so Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008