Bauinnung zur WIFO-Prognose: Rückgang der Baubewilligungen alarmierend

Aktuelle WIFO-Zahlen bestätigen Forderungen der Bundesinnung Bau - Bundesinnungsmeister Frömmel: "Wenn Politik nicht entgegensteuert, droht Wohnungsnot"

Wien (OTS/PWK661) - Die aktuellen WIFO-Zahlen bestätigen Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel in seiner Sorge, welche er in den letzten Monaten mehrmals geäußert hat. Der seit Jahren anhaltende Rückgang von Baubewilligungen wird dazu führen, dass der Bedarf an neuen Wohnungen nicht mehr gedeckt ist.

"Es ist notwendig - wie bereits mehrmals gefordert - die bedarfsorientierte Zweckbindung der Wohnbauförderungsmittel wieder einzuführen", erklärt Frömmel.

Zusätzlich unterstreicht Frömmel einmal mehr die Forderung nach fiskalischen Anreizen: "Ich appelliere an die Verantwortlichen, fiskalische Anreize einzuführen, um Privatkapital zu mobilisieren. Über 400 Milliarden Euro schlummern auf den Sparguthaben der Österreicher. Diese wären gut beraten, einen Teil davon in inflationssichere Bauprojekte zu investieren."

Abschließend erklärt Frömmel: "Wenn die Politik nicht entgegensteuert, droht eine Wohnungsnot. Schnelle Maßnahmen sind gefordert, da natürlich auch entsprechende Vorlaufzeiten zu berücksichtigen sind." (AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Geschäftsstelle Bau
Mag. Paul Grohmann
T: + 43 1 718 37 37 - 34
E-Mail: presse@bau.or.at
www.deinbaumeister.at (neu)
www.bau.or.at
www.baudeinezukunft.at
www.baumassiv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005