Hundstorfer (2): Österreich "Europameister" in Sachen Arbeitslosenquote

Vorsichtiger Optimismus bezüglich Trendwende

Wien (OTS/SK) - Es gebe nun das sechste Monat mit sinkender Arbeitslosigkeit, zeigte sich Rudolf Hundstorfer am Mittwoch in einem gemeinsamen Pressegespräch mit AMS-Vorstand Johannes Kopf erfreut. Konkret seien 20.405 Menschen mehr beschäftigt als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Das bedeutet ein Minus von 8,5 Prozent bei der Arbeitslosigkeit und die niedrigste Arbeitslosenquote Europas (3,8 Prozent). Wenn man die Schulungsteilnehmer mitrechne, habe man das dritte Monat mit einem absoluten Minus bei der Arbeitslosigkeit. "Wir sind hier auf einem sehr guten Weg. Das liegt daran, dass die Wirtschaft funktioniert, die Industrie, das Gewerbe und der Handel -und die diversen Maßnahmen und Programme Wirkung zeigen", sagte Hundstorfer, der davon ausgehe, dass die Wirtschaftsprognosen angepasst werden müssten.****

Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit (9,1 Prozent) stehe Österreich im internationalen Vergleich ausgezeichnet da. Nur die Niederlande (8,1 Prozent) liegen besser. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Jugendarbeitslosigkeit um 8,3 Prozent gesunken. Erfreulich auch, dass in allen Bundesländern ein Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen sei. Auch wenn der Sozialminister davon ausgehe, dass die Wirtschaftsforscher ihre verhaltenen Prognosen revidieren werden, sei er trotzdem vorsichtig, schon von einer anhaltenden Trendwende zu sprechen. So habe er noch Skepsis, was etwa das Baugewerbe betrifft.

Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping Ende September im Ministerrat

Bezüglich der Öffnung des EU-Arbeitsmarktes, die im Mai 2011 stattfinden wird, sprach Hundstorfer davon, dass Österreich gut vorbereitet sei, dass aber mit dem Gesetz zum Lohn- und Sozialdumping eine Lücke geschlossen werden solle. Es gehe hierbei darum, die Nichteinhaltung von Kollektivverträgen strenger und höher zu bestrafen und nicht aufgrund der derzeit niedrigen Verwaltungsstrafen den Eindruck zu erwecken, dass es sich lediglich um ein Kavaliersdelikt handle. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004