Jenewein zu Häupl: Einzige Gefahr in Wien geht von der islamistischen SPÖ aus!

Manche SPÖ Unterstützer, Mandatare und Sympathisanten liebäugeln mit den Terroristen von 9/11!

Wien, 01-09-2010 (OTS/fpd) - Wenn Häupl in der morgigen Ausgabe eines bunten Farbwochenblättchens - wo wieder einmal eines von seinen eingekauften Interviews gibt - tatsächlich behauptet, daß de FPÖ unter Strache eine echte Gefahr für Wien darstelle, so läßt diese Aussage Häupls eher darauf schließen, daß er im Vorfeld des Gesprächs ein bißchen zu lange seinen Titel als "Gourmet des Jahres" genossen habe, Wenn einem Speiß und Trank zu Kopfe steigen, sollte man jedenfalls keine Interviews machen, so FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein in einer Reaktion.

Die einzige Gefahr in dieser Stadt gehe in Wahrheit von Häupl und seinen Mandataren, Unterstützern und Sympathisanten aus, die antisemitische Sprüche tolerieren und mitunter auch den Terroranschlägen vom 11.September durchaus mit positiven Gefühlen gegenüberstehen. Freilich immer unter dem Aspekt der "Freiheit der Kunst". Hier wären mitunter klare Worte und entschlossenes Handeln von Häupl nötig - der Bürgermeister läßt sich als Vorzeigegourmet aber lieber mit Weingläsern ablichten oder aber er setzt ein Zeichen als Koch einer Fast Food Kette. Aber mittlerweile weiß man ja in dieser Stadt, was man von ihm zu halten hat, so Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010