Hundstorfer: Bundessozialamt fördert Jugendbeschäftigung

Innovative Maßnahmen für Jugendliche mit Beeinträchtigungen wirken

Wien (OTS/BMASK) - "Die Schaffung von Ausbildungsplätzen und die Integration von Jugendlichen mit persönlichen Vermittlungshindernissen am regulären Arbeitsmarkt sind ein zentrales Ziel der Maßnahmenpakete des Bundessozialamtes. Wichtig ist, sowohl den jungen Menschen als auch den ausbildenden Unternehmen eine individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Unterstützung zur Seite zu stellen. Wenn die Begleitung und Beratung stimmen, dann klappt es auch besser mit der betrieblichen Ausbildung. Die integrative Berufsausbildung in Form einer Teilqualifizierung oder einer verlängerten Lehre bietet dabei die notwendigen rechtlichen Grundlagen", erklärt Sozialminister Rudolf Hundstorfer.****

Das Leistungspaket der Begleitenden Hilfen reicht von der Erstellung eines Neigungs- und Eignungsprofils und eines persönlichen Karriere- und Entwicklungsplans für Jugendliche im Rahmen des Clearings, der Begleitung z.B. während einer Teilqualifizierung im Rahmen der integrativen Berufsausbildung durch die Berufsausbildungsassistenz, der Suche nach einem Arbeitsplatz mit Hilfe der Arbeitsassistenz, der Unterweisung am Arbeitplatz durch das JobCoaching, aber auch der Unterstützung bei manuellen Tätigkeiten bei der Persönlichen Assistenz am Arbeitplatz bis hin zur Beratung bei der Technischen Ausstattung.
Alle diese Leistungen sind für Unternehmen und die betroffenen MitarbeiterInnen kostenlos und werden vom Bundessozialamt im Rahmen der Beschäftigungsoffensive der österreichischen Bundesregierung finanziert.

"Die Kommunikation mit der Wirtschaft und die Weiterentwicklung der begleitenden Hilfen werden auch im Mittelpunkt eines vom Bundessozialamt gemeinsam mit dem Dachverband der Trägereinrichtungen dabei-austria veranstalteten internationalen Kongresses stehen, der am 27. und 28. September 2010 in Wien stattfinden wird", so der Sozialminister abschließend.

Nähere Informationen zu diesem Kongress unter www.begleitendehilfen.at und unter www.bundessozialamt.gv.at (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Abteilung Kommunikation und Service (AKS)
Tel.: (01) 71100-2249
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002