Praniess-Kastner ad Wehsely: SPÖ hätte bei Mindestsicherung auf Transparenz am liebsten verzichtet

Ja zur Mindestsicherung heißt auch Ja zur Transparenzdatenbank

Wien (OTS) - "Die bedarfsorientierte Mindestsicherung wurde auf Bundesebene gemeinsam mit der ÖVP beschlossen, die auch dafür gesorgt hat, dass mit der bedarfsorientierten Mindestsicherung zugleich die Transparenzdatenbank geschaffen wird. Wäre es nach dem Willen der SPÖ gegangen, dann gäbe es dieses wichtige Korrektiv gar nicht", erklärt LAbg. Karin Praniess-Kastner, VP-Mitglied im Wiener Sozialausschuss, zur heutigen Presseaussendung der SP- Sozialstadträtin.

Wer dagegen sichergehen wolle, dass Unterstützungsmaßnahmen zielgerichtet bei den Menschen ankommen, der müsse auch darauf achten, dass Doppelgleisigkeiten verhindert werden, so Praniess-Kastner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003