FPÖ-Kickl zu Rudas: SPÖ soll Stopp-Taste gegen Terror-Rapper, Plakatzerstörer und SJ-Umtriebe drücken

Wien (OTS) - "Zu den nicht vorhandenen Talenten (Copyright SPÖ-OÖ Landesrat Ackerl) von Laura Rudas zählt offenbar auch die Fähigkeit der realen Wiedergabe von Sinneswahrnehmungen", kommentierte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl die Ausführungen der SPÖ-Bundesgeschäftsführerin in Sachen Online-Spiel der FPÖ-Steiermark.

Von Schießen könne dabei keine Rede sein, es handle sich bei dem Spielvorgang um das Drücken einer Stopp-Taste, um eine politische Fehlentwicklung abzustellen. In besagtem Fall liege diese Fehlentwicklung bei Bau von Minaretten, die die Bevölkerung nicht wolle, was der SPÖ offenbar gleichgültig sei, wie Aussagen von Wiens Bürgermeister Häupl und Bundeskanzler Faymann beweisen würden.

"Ich empfehle der SPÖ und Frau Rudas in Sachen SPÖ-naher Terror- und Gewaltrapper, in Sachen Plakatzerstörungen und in Sachen gewaltsamer Störaktionen der SJ samt vernetzter Vereine gegen Veranstaltungen demokratischer Parteien auf die Stopp-Taste zu drücken, und damit den Nachweis ihrer Gewaltablehnung dort zu liefern, wo Gewalt tatsächlich stattfindet", schloss Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010