Grüne Wien/Pilz: Lebensbedrohliche Situation für Frühgeborene am Wiener AKH

Pilz: "Frau Wehsely, wann werden Sie endlich handeln?"

Wien (OTS) - Die Gesundheitssprecherin der Grünen Wien, Sigrid Pilz, fordert Stadträtin Wehsely dringend auf, die Missstände im AKH nicht weiter schönzureden, sondern endlich zu handeln. Im heutigen KURIER berichten Betroffene über schwere Missstände: Personalmangel und lebens-bedrohliche Umstände für Frühgeborene im Wiener AKH seien an der Tagesordnung. Auf Grund des Mangels an Intensiv-Betten müssen Frühgeborene teilweise in andere, weniger spezialisierte Wiener Spitäler überwiesen werden. Bei der Rück-Transferierung seien manche dieser Babys in einem derart schlechten gesundheitlichen Zustand, dass ihr Leben nicht mehr gerettet werden konnte.

"Stadträtin Wehsely hat im gestrigen Gesundheitsschausschuss jegliche Missstände in der Geburtshilfe im Wiener AKH zurückgewiesen und den akuten Personalmangel als "Regeln des Kapitalismus" abgetan. Sind das die Argumente, mit denen Wehsely auch den betroffenen Eltern begegnen würde?", fragt Pilz. "Wehsely soll endlich ihren Zynismus aufgeben und dafür sorgen, dass Babys im AKH unter optimalen Bedingungen zur Welt kommen und bestens versorgt werden können", so Pilz. Die Grünen Wien fordern eine lückenlose Aufklärung der Vorwürfe rund um die Geburtshilfe und die Versorgung von Frühgeborenen im Wiener AKH. Die rasche Behebung des Personal- und Bettenmangels muss oberste Priorität haben.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001