Kriegerdenkmal-Schändung: FPK-Landtagsklub setzt Prämie zur Ergreifung der Täter aus

Klagenfurt (OTS) - Der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, verurteilte heute die Schändung des Kriegerdenkmals am Hauptmann-Hermann-Platz in Klagenfurt und weiterer Denkmäler entlang der Demarkationslinie auf das Schärfste und kündigte eine Ergreiferprämie in der Höhe von 1.000 Euro durch den FPK-Klub an. "Ich hoffe, dass die Täter mit Hilfe der Bevölkerung ausgeforscht und zur Rechenschaft gezogen werden", so Scheuch.

Scheuch zeigt sich empört darüber, dass "Ewiggestrige bereits im Vorfeld unserer 10. Oktober-Feierlichkeiten zündeln" und er erinnert in diesem Zusammenhang an die Anschlagserie der 70er Jahre nach dem Ortstafelsturm. Die Täter von damals wurden nie bestraft, obwohl wie nun öffentlich wurde, die Namen bekannt waren. "Solche Schandtaten sind zu verurteilen und müssen endlich strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen", verlangt Scheuch.

Es spreche Bände, dass die Kärntner Slowenenorganisationen bis jetzt noch nicht auf diese Schmieraktionen, die Parolen in slowenischer Sprache aufweisen, reagiert haben. Daher fordert Scheuch diese auf, sich ehest davon zu distanzieren. "Wir wollen am 10. Oktober fern ab von fanatischen Elementen, ein friedliches Miteinander feiern", schließt Kurt Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001