Sarrazin-Debatte: Kanzler Faymann würdigt Rolle Schönborns

Wien, 01.09.10 (KAP) Bundeskanzler Werner Faymann hat sich in einem Interview für die Tageszeitung "Die Presse" von den Thesen des sozialdemokratischen deutschen Bankers Thilo Sarrazin zur Zuwanderung distanziert und gleichzeitig das Bemühen Kardinal Christoph Schönborns um christlich-islamische Verständigung gewürdigt. Die österreichische Sozialdemokratie habe zu allen Glaubensgemeinschaften Kontakt und pflege Äquidistanz, kommentierte Faymann die als antiislamisch empfundenen Aussagen des Bankers, dem nun der Parteiausschluss droht. "Besonders gut gefällt mir aber die Rolle von Kardinal Christoph Schönborn, die viel zu wenig beachtet wird", so Faymann weiter. "Er pflegt einen offenen Dialog mit den Vertretern aller Religionsgemeinschaften. Da gibt es keine kleinkarierten Diskussionen - etwa Islam gegen Katholiken."

Mehr auf www.kathpress.at (ende) rme/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001