SPÖ Schlagholz: FPK und BZÖ müssen endlich Licht ins Dunkel um verdächtige Jubelbroschüre bringen

Brennende Fragen könnten durch Offenlegung der Parteifinanzen geklärt werden.

Klagenfurt (OTS) - Mehr Fragen als Antworten wirft die gemeinsame heute aufgetauchte Presseerklärung von FPK und der Landesimmobiliengesellschaft für SPÖ-Landesgeschäftsführer Hanspeter Schlagholz auf.

"Wann, von wo genau und an welche Stellen sind die angeblichen 250.000 Euro für die kurz vor der Landtagswahl 2009 versendete Jubelbroschüre geflossen", will Schlagholz wissen. Hätten Haiders Nachfolger Scheuch, Dörfler und Dobernig tatsächlich ein reines Gewissen, könnten sie die Vorhalte in Richtung Parteienfinanzierung und Steuergeldmissbrauch entkräften, indem sie alle Rechnungen und die Parteifinanzen von damals und heute bis ins kleinste detail der Öffentlichkeit zugänglich machen.

"Stattdessen tanzen die Herren mit der heutigen halbseidenen Erklärung zur "part of the game"-Polka den Kärntner Steuerzahlerinnen und Steuerzahler weiter auf der Nase herum", so Schlagholz der sich von der Korruptionsstaatsanwaltschaft mehr Engagement und eine lückenlose Aufklärung erwartet.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002