BZÖ-Grosz: Schulstartgeld JETZT - Kosten für Familien explodieren!

Arbeiterkammer bestätigt Schulstartkosten von mehr als 300 Euro pro Kind - Landesregierung soll steiermarkweit einheitliche Regelung beschließen

Graz (OTS) - Selbst die Arbeiterkammer und nennenswerte Institutionen bestätigen, dass der Schulstart sich für die steirischen Familien vor allem finanziell katastrophal auswirke. Mehr als 300 Euro müssen Familien pro Kind für die Ankäufe rund um das neue Schuljahr aufbringen. Der steirische BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz fordert daher heute einmal mehr die Einführung eines steirischen Schulstartgeldes in der Höhe von 150 Euro. "In der Steiermark erleben wir gerade bei diesen Zuwendungen einen Fleckerlteppich. Manche Gemeinden zahlen etwas, andere nicht. Wir wollen ein steiermarkweites Schulstartgeld in der Höhe von 150 Euro, das sind auch die Zahlen des Aich/Assacher Modells. Dieses hat sich bis zum heutigen Tag bewährt", so Grosz.

Es sei schon erstaunlich, dass eine kleine obersteirische Gemeinde wie Aich/Assach aufgrund einer BZÖ-Initiative mehr soziales Gespür als die gesamte steirische Landesregierung aufbringe. Auf Initiative der dortigen BZÖ-Gemeinderäte wurden im Frühjahr 2008 ein Schul- und Kindergartenstartgeld sowie ein Babygeld in der Höhe von jeweils 150 Euro eingeführt. Dieses Modell habe sich bewährt und funktioniert.

Anhand der Statistiken zurückliegender Schuljahre würde die Einführung eines einheitlichen Schulstartgeldes in der Höhe von 150 Euro in der Steiermark jährlich mit 12 und 13 Mio. Euro zu beziffern sein. Dies hätte eine entlastende Auswirkung auf die Familien. Das BZÖ appelliert an die steirische Landesregierung, hier ein Schulstartgeld rasch zu beschließen. Damit soll wenigsten die horrenden Kosten der Eltern für die Einschulung ihrer Kinder nachträglich abgegolten werden, so der steirische BZÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002