Neues Volksblatt: "Bauernhatz" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 30. August 2010

Linz (OTS) - Auf die heimischen Bauern kommen wieder ein paar spannende Tage zu.
Allerdings nicht unbedingt, weil am Mittwoch in Wels die landwirtschaftliche Herbstmesse ihre Pforten öffnet und die Bauern dort nach neuem Gerät, Produktinnovationen oder Zuchtvieh Ausschau halten können. Zu erwarten ist vielmehr, dass der Chor jener Kritiker, die seit eh und je am landwirtschaftlichen Produktionssystem kein gutes Haar lassen, zu einem neuen Lamento anhebt. Der als sogenannter Aufdeckerjournalist durchaus auch kritisch beäugte Hans Weiss hat ein "Schwarzbuch Landwirtschaft" verfasst, das heute auf den Markt kommt. Vorab-Rezensionen lassen erahnen, was kommt: Ein Dauerfeuer gegen Förderungen, den Raiffeisen-Sektor und die EU-Agrarpolitik. Man muss kein Hellseher sein um zu behaupten: das wird der SPÖ ein willkommener Anlass sein für genussvolles Schüren von Konflikten mit der ÖVP. Immerhin hat man die Sticheleien in Sachen Einheitswert oder über die "Gutsherren, Großgrundbesitzer und Agrarindustrie" noch im Ohr. Wer aber ohne Not Streit sät, muss wissen, dass außer einer brüchigen Koalition nichts zu ernten ist. Gescheiter wäre es daher, wenn die üblichen Verdächtigen in Sachen Bauernhatz ihre Streitlust zügeln könnten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001