Pilz zu Eurofighter-Stückpreis: Deutsche Luftwaffe zahlt die Hälfte

"Riecht nach organisiertem Betrug und Milliardenkorruption"

Wien (OTS) - Laut einer den Grünen vorliegenden
Anfragebeantwortung der deutschen Bundesregierung hat die deutsche Luftwaffe für einen Eurofighter nur rund die Hälfte bezahlt wie Österreich. Deutschland zahlte pro Stück der Tranche 1 rund 57 Millionen Euro, Österreich rund 115 Milllionen Euro. "Besonders absurd: Die österreichischen Jets sind gebrauchte der deutschen Luftwaffe - und damit baugleich mit den Flugzeugen des deutschen Jagdgeschwaders. Also: Die deutsche Luftwaffe kauft einen neuen Eurofighter der Tranche 1 um 57 Millionen Euro und verkauft ihn gebraucht um 115 Millionen Euro weiter. Diese Diskrepanz riecht nach organisiertem Betrug und Milliardenkorruption. Die Anfragebeantwortung, die auch die wahren horrenden Betriebskosten aufdeckt, zeigt: Wir sind nach Strich und Faden betrogen worden", so Pilz, der die Anfragebeantwortung auf www.peterpilz.at veröffentlicht hat.

"Scheibner, Platter, Grasser, Schüssel, Darabos - das sind die Herren der verschwundenen Milliarden. Nach wie vor weigert sich Verteidigungsminister Darabos, den Eurofighter-Vertrag offen zu legen. Nach wie vor vertuscht er die Pannen. Und nach wie vor deckt er die Korruption im Bundesheer. Es ist Zeit für die nächste Untersuchung", so Pilz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: 0664 831 74 49
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002