BZÖ-Ebner: "Türk-Milch" ist Symptom der Parallelgesellschaften

Wien (OTS) - "Wenn ein privates Unternehmen im Sinne der Kundenorientierung die Packerln in einer anderen Sprache anschreibt, dann ist das vom wirtschaftlichen Standpunkt aus verständlich. Zudem zeigt sich hier nur ein Symptom, nicht aber die Ursache der Parallelgesellschaften, die vor allem in Wien leider schon Realität sind", erklärt BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner. Die Politik habe sich nicht in die Geschäftsideen der Unternehmen einzumischen, sie müsse verhindern, dass Parallelgesellschaften immer größere Dimensionen annehmen.

Entscheidend ist für Ebner, dass endlich Wert auf das Beherrschen der Deutschen Sprache bei der Einbürgerung gelegt wird. Speziell in der Bundeshauptstadt ortet der BZÖ-Generalsekretär in diesem Punkt ein massives Defizit: "Offenbar werden bei den Sprachtests im Auftrag der SPÖ beide Augen zugedrückt. Dies fördert nicht nur die Parallelgesellschaften, diese Vorgehensweise steht auch im Widerspruch zu den Gesetzen!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005