NÖM-Türk-Milch: Vilimsky bringt Antrag auf deutschsprachige Produktkennzeichnungspflicht im Nationalrat ein

Türk-Milch fatales Zeichen für weitere Heranbildung von Parallelgesellschaften

Wien (OTS/fpd) - Die FPÖ wird einen Antrag auf deutschsprachige Produktkennzeichnungspflicht im Nationalrat einbringen. Dies kündigt heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky vor dem Hintergrund der bereits international heftig diskutierten türkischen Produktlinie der Niederösterreichischeren Molkereien an. Abgesehen davon, dass dies einen Proteststurm bei tausenden österreichischen Konsumenten auslöse, sei es auch ein fatales Zeichen von Desintegration und für Parallelgesellschaften. Derartiges könne politisch nicht akzeptiert werden, so Vilimsky. ****

In Österreich verkaufte Produkte sollen seiner, Vilimskys, Ansicht nach auch mit Ausnahme des Produktnamens in deutscher Sprache gekennzeichnet sein. Lasse die Politik die NÖM-Linie jetzt durch, sei es lediglich eine Frage der Zeit, bis noch mehr heimische Produkte türkisch oder sogar arabisch gekennzeichnet wären und damit überhaupt für einheimische Konsumenten unlesbar wären. Gerade der Umstand, dass in Österreich ein Gutteil der Migranten überhaupt kein Deutsch spreche und die Motivation zur Erlernung der deutschen Sprache bei Migranten von allen im Parlament vertretenen Parteien in unterschiedlicher Intensität vertreten werde, sei die Türk-Milch von NÖM einfach untragbar und politisch ein Signal in die völlig falsche Richtung. Die FPÖ werde diesen Missstand mit einer Gesetzesinitiative im Nationalrat thematisieren, so Vilimsky. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001