BZÖ-Sonnleitner zu ÖVP-Plakaten: Häupl sollte langsam an eine Stalking-Anzeige denken

Wien (OTS) - "Die Anbiederung von ÖVP-Spitzenkandidatin Christina Marek an SPÖ-Bürgermeister Häupl grenzt schon an Stalking. An der Stelle von Bürgermeister Häupl würde ich mir langsam eine Anzeige überlegen. Ich bin jedenfalls schon gespannt, ob Marek oder ihre Nebenbuhlerin, Grünen-Chefin Vassilakou, in der Gunst des Stadthäuptlings höher steht", so der BZÖ-Spitzenkandidat für die Wiener Landtagswahlen, Walter Sonnleitner, zu den aktuellen ÖVP-Plakaten.

"Nachdem VP-Marek schon ganz vehement gefordert hat, dass der Bürgermeister sie im Jumbo mitfliegen lassen soll - um welchen Flugpreis auch immer - und sich ihm als Partnerin anbiedert, will sie ihn jetzt anscheinend auch noch mit angenehmen Wohltaten locken", so Sonnleitner zur lächelnden und frischen Wind fächelnden VP-Kandidatin.

"Diese rot-schwarze Verbindung Häupl-Marek ist jedenfalls eine gefährliche Drohung für die Wienerinnen und Wiener. Denn wenn Rot und Schwarz - wie auf Bundesebene - regieren, dann bedeutet das eine Belastungslawine für die Bevölkerung. Das BZÖ tritt als einzige Partei für den leistungsbereiten Mittelstand als Gegenpol zur rot-schwarzen Belastungspolitik ein", betont Sonnleitner.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien - Presseabteilung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002