BZÖ-Petzner zu Hypo(2): Kanzlei von Ex-SPÖ-Finanzminister Staribacher hat Einstieg bei Styrian Spirit positiv bewertet!

Land Steiermark mit Voves und Nagl für Pleite der Fluglinie verantwortlich

Klagenfurt (OTS) - "Wenn Verhaftungen wegen Kreditabschreibungen, etwa eines 200.000 Euro Kredites an eine Privatperson mit Rating 4A, vollzogen werden, dann müssten sämtliche Bankvorstände in Österreich hinter Gitter wandern. Allen voran Raiffeisen-Mann Christian Konrad für seine gigantischen Verluste in Osteuropa. Es gibt nämlich keine Bank weltweit, die nicht auch Abschreibungen vornehmen muss. Und jeder Kredit ist immer auch ein Risikogeschäft, ansonsten würden wir ja keine Banken brauchen. Aber offensichtlich wird in Österreich hier mit zweierlei Maß seitens der Justiz gemessen", stellte der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner im weiteren Verlauf seiner Pressekonferenz fest.

Auch zur Styrian Spirit nahm Petzner Stellung und verwies darauf, dass dem Einstieg ein Gutachten, eine Prüfung dieses Gutachtens und eine Due Dilligence voraus gegangen seien. "Auf Basis dieser Gutachten und politischer Beschlüsse mit der SPÖ ist das Land eingestiegen und hat auch die Bank den Kredit vergeben. Unter anderem war auch ein gewisser Andreas Staribacher, Ex-Finanzminister der SPÖ, mit seiner Kanzlei mit Prüfung und Bewertung beauftragt und ist zu positiven Ergebnissen gekommen." Der Absturz der Styrian Spirit hätten dann auch nicht das Land Kärnten oder die Hypo zu verantworten gehabt, "sondern ausschließlich das Land Steiermark, das sich an politische Vereinbarungen nicht gehalten hat, sondern sich aus der Fluglinie zurück gezogen und damit erst den Absturz ausgelöst hat. Die verantwortlichen Politiker heißen daher auch Voves und Nagl und nicht Haider. Wären die Steirer nicht abgesprungen, hätte sich das Unternehmen gut entwickelt und das Investment hätte sich gelohnt."

Petzner fordert daher das Land Kärnten und die Kärntner Landesholding auf, umgehend zu beschließen, dass sämtliche Gutachten und Prüfungen zur Styrian Spirit der Staatsanwaltschaft zu Verfügung gestellt werden. "Es muss einen politischen Schulterschluss geben, um diesen Angriff gegen unser Land abwehren zu können, denn die Justiz behauptet, sie kenne die Unterlagen nicht", so Petzner. In diesem Zusammenhang kritisiert der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann und stellvertretende Klubobmann vor allem die Kärntner SPÖ und die Grünen, "die sich auf die Seite des Feindes gestellt haben und gegen unser Land arbeiten. Kaiser und Holub sollen sich schämen!" Er, Petzner, werde hingegen seine Heimat Kärnten immer verteidigen und melde sich daher auch zu Wort, "während alle anderen, vom Landeshauptmann abwärts, schweigen und so zulassen, dass unser Land als Land der Korruption und Heimat von lauter Kriminellen dargestellt wird."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0013